Archiv der Kategorie 'Diskussion'

Mittwoch, 08.09 – Neonazi Lifestyle

Ein Vortrag zu Rechtsrock, Zahlencodes und Klamotten

In den letzten Jahren hat sich viel am Aussehen der rechtsextremen Szene geändert. Die klassischen Nazis mit Springerstiefeln, Hosenträgern und Glatze sind heutzutage eher selten anzutreffen. Die Nazis klauen linke Symbole und Styles und codieren ihre eigenen Zeichen. An diesem Abend klären wir über Klamotten, Musik, Zahlencodes und anderes des rechten Lifestyles auf. Eingeladen sind Referent_innen vom Apabiz.

Wo? Haus der Jugend, Einbeck
Wann? Mittwoch, 08.09 – 18.30 Uhr
Eintritt?

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Aufmucken gegen Rechts“. Anhänger neonazistischer Parteien sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

6.9 – Führung durch das ehemalige KZ Moringen

Jugendkulturen im Nationalsozialismus
Eine Führung durch das ehemalige KZ Moringen
Störer, Untauglich Dauerversager, Gelegenheitsversager oder fraglich Erziehungsfähig waren die Kategorien in welche die jugendlichen Insassen des Jugend-KZ Moringen eingeteilt wurden. Meist traf es Jugendliche, die nicht in das gewünschte Bild des deutschen Jungen passten. Lange Haare, die Vorliebe für Jazzmusik oder einfach nur Pech, vieles konnte ein Grund für die Einlieferung sein.

Heute sind Jugendkulturen oft ein beliebtes Ziel neonazistischer Unterwanderung. Doch wie der Umgang mit Jugendlichen war, die von der nationalsozialistischen Norm abwichen zeigt die Geschichte des ehemaligen KZ Moringen, welches von 1940 bis 1945 ein Jugend-KZ war.

In einer Führung durch das ehemalige KZ wird über Geschichte des Lagers, den Alltag der Insassen und die Unterdrückung, welcher die Jugendkulturen damals ausgesetzt waren berichtet werden. Im Anschluss findet ein kurzer Gang über den Friedhof, wo viele ehemalige Insassen des KZ Moringen beerdigt wurden, statt.

Montag, 06.09. – 16.00 Uhr
Ort: KZ-Gedenkstätte, Moringen
voraussichtliche Dauer 2 Stunden
Der Eintritt ist frei

Infos zur Anfahrt:
http://www.gedenkstaette-moringen.de/kontakt/anfahrt/anfahrt.html

Donnerstag, 8.4.10: Omerta in Uniform

Veranstaltung: Omerta in Uniform. Wie lügt die Polizei?

Diskussion mit Thomas Wüppesahl (Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Kritische Polizistinnen und Polizisten) und Patrick Humke-Focks (DIE LINKE, MdL)

Thomas Wüppesahl war lange Zeit selber Polizist in Hamburg und berichtet aus erster Hand über die oft rechtswidrigen Praktiken der Polizei. Dabei spielen sowohl politische Interessen wie die Kriminalisierung kritischer Öffentlichkeit als auch der in der Polizei herrschende Corpsgeist eine Rolle.

Patrick Humke-Focks ist in seiner Funktion als Beobachter von Demonstrationen schon mehrmals mit Anzeigen konfrontiert worden. Zuletzt wurde er mitten in einer Landtagsdebatte von dem niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann darüber informiert, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren laufe. Er liefert ein Beispiel dafür, wie seitens der Justiz immer wieder gezielt gegen Einzelpersonen vorgegangen wird.

Donnerstag, 8. April, 19:00 Uhr, Holbornsches Haus (Rote Str. 34), Göttingen

Eine gemeinsame Veranstaltung der Linksjugend [’solid] Göttingen und der Grünen Jugend Göttingen

GoeNOT?vote

Im Rahmen einer Diskussion zum Sinn von „wählen oder nicht wählen“ haben wir einen Diskussionsbeitrag beim Internetmagazin „Monsters of Göttingen“ veröffentlicht. Er bezieht sich zudem auf einen vorhergehenden Beitrag der Gruppe redical [m].

„Kritisieren, Alternativen aufzeigen, engagieren, organisieren und eben auch Kreuzchen machen.“

Radio Eriwan bzw. die redical [m] ruft zu Antikapitalistischen Widerstand auf. Es sei angemerkt, dass wir es für schwierig halten Antikapitalistischen Widerstand zu leisten wenn z.B. die Bundeswehr in Zukunft bei Demonstrationen, die „Um’s Ganze“ gehen sollen, die Begleitung stellt. Antikapitalistischer Widerstand braucht ein gesellschaftliches Klima, welches ihn überhaupt zulässt und begünstigt. Wie ein solches Klima aussehen soll wenn noch nicht mal im Parlament linksreformerische Positionen Mehrheiten finden ist uns schleierhaft. Ebenso ist es fatal Menschen auf eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus zu vertrösten und somit zu dokumentieren, dass die gesellschaftliche Linke den Bezug zu den Lebensrealitäten breiter Bevölkerungsschichten verloren hat.

Sinnhaftigkeit von Wahlkampf und Parlamentsarbeit für SystemkritikerInnen – oder auch: die Quadratur des Kreises

(mehr…)

Vortrag und Diskussion

Kritik an Studenten- und Schülerverbindungen

Montag, 15.6.2009 um 20 Uhr

Große, alte Häuser, merkwürdige Klamotten und Neigung zum hemmungslosen Alkoholgelagen…so könnte Menschen aus Studenten- und Schülerverbindungen beschreiben. An sich nicht weiter beachtenswert, doch wenn im Suff auch gerne mal Naziparolen gegrölt werden, es bei einigen Verbindungen als Ehre gilt Narben im Gesicht zu tragen und sie anderen zuzufügen, wird es Zeit mal etwas genauer hinzuschauen.

Veranstalter: Linksjugend [’solid] Göttingen
Datum: Montag, 15.6.2009 um 20 Uhr
Veranstaltungsort: Uni Göttingen, Blauer Turm 1.Stock, MZG 1.142

Achtung: Nicht im Stadtjugendring sowie erst um 20 Uhr Beginn und nicht um 19 Uhr

Presse – Junge Union und Julis

Antikommunistische Beißreflexe sind unfreiwillige Werbung

Zur Demonstration der Jungen Liberalen und Jungen Union am 29.5 gegen eine Veranstaltung mit Sarah Wagenknecht im Göttinger DGB-Haus bezog die Linksjugend [’solid] Göttingen Stellung.

Mit ihrer Demonstration gegen „sozialistisches Gedankengut“ zeige die Junge Union und die Jungen Liberale mal wieder, dass sie weiter in den Denkmustern des kalten Krieges stecken geblieben sind, erklärte die Gruppe.

(mehr…)

Bildet euch, bildet andere, bildet Banden..

Seminar zu Feminismus und Anti-Sexismus

08.-10. Mai 2009 in Göttingen

Obwohl Frauen und Männer in der Bundesrepublik rechtlich gleichgestellt sind, obwohl eine Kanzlerin regiert – von wirklicher Gleichberechtigung ist die Gesellschaft weit entfernt. Offene und versteckte Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts erfahren Frauen nicht nur im Alltag, sondern allzu oft auch in linken und alternativen Zusammenhängen.

(mehr…)

Seminar in Northeim

Der kleine Bildungstipp von [’solid] Northeim:

Wochenendseminar des Bildungswerks für Politik und Kultur e.V.

„Das Eigentum – Ein Ding für sich“, 3.-5. Oktober 2008, Northeim

Das Seminar soll eine Einführung in die historische und damit gesellschaftliche Entwicklung des Eigentumsbegriffs bieten. Wie und warum entsteht das Eigentum? Wie setzt es sich in ein Verhältnis – Tausch – zu einem anderen Eigentum?
Wir möchten schließlich mit Marx vermitteln, welche Bedingungen gegeben sein müssen damit aus dem Eigentum eine Ware wird.
Eine der zentralen Fragen der heutigen Zeit ist, welches ist ein öffentliches, welches ein privates Eigentum? So hat der Streit um die Luftverschmutzungzertifikate der Energieunternehmen hat gezeigt, dass auch die Luft zu einer Ware werden kann.
Mit diesem Seminar wollen wir eine Einführung und einen Überblick über den Eigentumsbegriff bieten – Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Anreise ist Freitagabend, das Seminar endet am Sonntag am frühen Nachmittag. Fahrtkosten (DB, 2. Klasse) können nach Einreichung der Originalfahrscheine erstattet werden. Vollverpflegung, Unterkunft und schönes Wetter sind im Teilnahmebeitrag von 10 Euro inbegriffen.

TeamerInnen: Bodo Niendel, Jörg Schindler
Zeit: 3.-5. Oktober 2008
Ort: JH Northeim, Niedersachsen

Anmeldung oder Fragen: politikundkultur@gmx.de